ARGE Werkverträge und Zeitarbeit - Zentrum zur Verteidigung der Werkverträge und Zeitarbeit - Arbeitnehmerüberlassung - AÜG - Schwarzarbeit - Anwalt für Werkvertrag -

NEWS

Positionspapier
der Arbeitsgemeinschaft
zu den geplanten Änderungen im Werkvertragsrecht


___________

Seminar 2014
am 7.3.2014
im Sheraton Hotel Frankfurt

Einladung
Anmeldeformular
aktuelles Tagungsprogramm
Anreisebeschreibung

___________

AG Werkverträge und Zeitarbeit lädt am 24.05.2013 zu einer Arbeitstagung ein. Thema: das kürzlihce Vorgehen des Zolls gegen Unternehmen der Fleischwirtschaft.

Einladung 

_____________

Zur TV-Sendung Hart aber Fair vom Montag, den 13.5.2013: Hungerlohn am Fließband - Wie Tarife ausgehebelt werden

Pressemitteilung v. 14.05.2013

_____________

Am 22.03.2013 konstituierte sich die Arbeitsgemeinschaft Werkverträge und Zeitarbeit neu. Es wurde ein Vorstand bestehend aus sechs Personen gewählt und eine Satzung beschlossen. Die Arbeitsgemeinschaft hat sich zum Ziel gesetzt, die Interessen ihrer Mitglieder nach außen hin zu vertreten und über die Einseitigkeit von Gewerkschaftskampagnen gegen Werkverträge aufzuklären.

Pressemitteilung v. 25.03.2013




Unsere Aufgaben 

Die Abgrenzung von Werkverträgen und Arbeitnehmerüberlassung spielt seit vielen Jahren in der Wirtschaft eine sehr wichtige Rolle.

Von dem Zeitpunkt an, ab dem der Zoll zur Bekämpfung der Schwarzarbeit eingesetzt worden ist, wurden in zahlreichen Branchen der deutschen Wirtschaft klare werkvertragliche Abwicklungen in Frage gestellt und angebliche Arbeitnehmerüberlassung angenommen. Dies führte zu außerordentlich nachteiligen Auswirkungen für bisher unbescholtene Unternehmer und Geschäftsführer großer Unternehmen.

Die Arbeitsgemeinschaft Werkverträge Ost – jetzt AG Werkverträge und Zeitarbeit – hat sich zur Aufgabe gemacht, in diesem Zusammenhang zum einen durch öffentliche Veranstaltungen wie die bisher durchgeführten vier Seminare im Sheraton Flughafen Hotel in Frankfurt, durch Veröffentlichung von Aufsätzen und Stellungnahmen und durch persönliche Erörterung zu einem Erfahrungsaustausch zu kommen. Dies gilt sowohl in arbeitsrechtlicher als auch in sozialrechtlicher und strafrechtlicher Hinsicht.

Die AG Werkverträge und Zeitarbeit ist an einer Zusammenarbeit mit betroffenen Verbänden sowie Unternehmen im Rahmen der angesprochenen Problematik sehr interessiert. Als Anwalt für Werkverträge und Zeitarbeit kämpfen wir für Ihre Rechte bei auftretenden Problemen.


Unsere gesetzten Ziele

Die AG Werkverträge und Zeitarbeit verfolgt zwei Ziele:

Sie steht mit ihrem Expertenwissen zum einen Unternehmen zur Seite, die als Werkvertragsunternehmer und deren Auftraggeber vom Zoll zu unrecht beschuldigt werden, nicht Werkverträge abzuwickeln, sondern unerlaubte Arbeitnehmerüberlassung beziehungsweise Einsatz ihnen unerlaubt überlassener Arbeitnehmer zu betreiben. Bei allen sich hieraus ergebenden

- sozialrechtlichen
- strafrechtlichen
- arbeitsrechtlichen
- und zivilrechtlichen Problemen

steht die Arbeitsgemeinschaft den Unternehmern mit ihren langjährigen Erfahrungen zur Verfügung.

Darüber hinaus betreut die AG Zeitarbeitsfirmen und deren Kunden, die aufgrund des Beschlusses des Bundesarbeitsgerichts vom 14. Dezember 2010 wegen Nichtanerkennung der Tariffähigkeit der christlichen Tarifgemeinschaft CGZP finanzielle Probleme bekommen. Diese entstehen dadurch, dass die Deutsche Rentenversicherung erhebliche Beiträge bei den Zeitarbeitsunternehmen und bei deren Ausfall von ihren Auftraggebern geltend macht.

Fall 1

Einem ausländischen
Werkunternehmen wurde vom Zoll Arbeitnehmerüberlassung angelastet. Der von der Dt. Rentenversicherung bezifferte angebliche Schaden betrug 4,2 Mio. €.  Das Verfahren gegen das ausländische Werkunternehmen wurde aufgrund der unnachgiebigen Haltung gegenüber der Staatsanwaltschaft w. Geringfügigkeit eingestellt.


Bildschirmfoto 2012-02-18 um 22.44.44



M7, 3 (Alte Reichsbank)
68161 Mannheim
Tel.  +49 (0)621 3918010 0
Fax  +49 (0)621 3918010 20
info@werkvertrag-zeitarbeit.de

P1010496

Fall 4


In einem sozialrechtlichen Fall ging es um eine sechsstellige Forderung der Berufsgenossenschaft.  Nach mehrjährigem Verfahren einigte man sich am Ende im Rahmen eines Mediationsverfahrens auf eine Rückzahlung eines maßgeblichen Betrags durch die Berufsgenossenschaftt.




  







                                                                                


P1010133